Marktkommentar : Cyber Security: Megatrend und Investmentopportunität auch in ökonomisch schwierigen Phasen

Patrick Kümmel
Leiter des Investment OfficeLUNIS Vermögensmanagement AG
Im geopolitisch weiterhin angespannten Marktumfeld (Belastung z.B. durch den globalen Handelsstreit USA/China oder den zähen Brexit-Prozess) bieten Investments in sogenannte Megatrends langfristig orientierten Investoren auch weiterhin attraktive Investitionsmöglichkeiten. Selbst in wirtschaftlichen Abschwungphasen ist davon auszugehen, dass in diesen Bereichen unabhängig von konjunkturellen Zyklen zunehmend investiert wird.

Zu diesen Megatrends ist auch der Bereich Cyber Security (Internetsicherheit) zu zählen. Die rasante Entwicklung des Internets hat dazu geführt, dass sich immer mehr Menschen, Unternehmen und Regierungen untereinander digital austauschen. Die Vernetzung der digitalen Welt durch das Internet ist jedoch eine Stärke und Achillesferse zugleich.

Aber auch jedem Einzelnen dürfte die Thematik wohl nicht fern sein. Denn Hackerangriffe auf private Email-Accounts, auf Social Media Plattformen oder Unternehmen und Regierungen sind mittlerweile Alltag in der Medienwelt. Bereits heute ist von täglich ca. 250.000 Angriffen auf Webseiten, Firmeninterna und vertrauliche Daten die Rede und alle 20 Minuten ereignen sich 100-Randsomeware-Angriffe (Cybersecurity Ventures, 2017).

Zu nennen wäre der Ransomeware-Angriff „Wanna Cry“, der 2017 über 230.000 Computer in 150 Ländern befiel. Die Dunkelziffer dürfte jedoch noch deutlich höher sein, da viele Angriffe nicht erkannt oder vor allem aus Reputationsgründen nicht veröffentlicht werden. Der wirtschaftliche Schaden für Unternehmen dürfte bereits heute enorm sein. Aber auch Privathaushalte und Regierungen werden immer stärker mit den Schäden konfrontiert, sodass der Druck, mehr in IT-Sicherheit zu investieren, stetig steigen sollte. Laut Cybersecurity Ventures 2019 dürfte der weltweite Schaden durch Cyber-Kriminalität von jährlich ca. drei Billionen US-Dollar in 2015 bis 2021 auf jährlich ca. sechs Billionen US-Dollar steigen.

Während die Ausgaben anfangs eher reaktiver Natur waren und der direkten Schadensbegrenzung dienten, hat die Thematik mittlerweile einen deutlich höheren Stellenwert und der Fokus liegt auf der Vermeidung von Angriffen. Nicht selten sind potenzielle Angriffe ein Risiko für das Fortbestehen eines Unternehmens und die Thematik ist daher meist im Bereich Corporate Governance auf Vorstandsebene angesiedelt.

Bereits von 2011 bis 2017 verzeichnete der Markt für Internetsicherheit ein jährliches Wachstum von ca. elf Prozent. Das Wachstum sollte auch die nächsten Jahre durch die Wachstumstreiber zunehmende regulatorische Kontrolle (zum Beispiel Verabschiedung der Datenschutz-Grundverordnung (DSGVO) in der EU mit Geldbußen von bis zu vier Prozent des Umsatzes für Datenpannen) oder das Fortschreiten der Digitalisierung der Wirtschaft anhalten. Es wird damit gerechnet, dass das Wachstum in den nächsten Jahren bis zu 15 Prozent jährlich. betragen und sich die Ausgaben von 2017 bis 2021 auf bis zu einer Billion US-Dollar summieren könnten. Spezialisierte Firmen dürften künftig von überproportionalen Gewinn- und Umsatzzuwächsen profitieren. Zwar bieten die Umsatzprognosen attraktive Margenpotenziale, allerdings sind viele neue und innovative Cyber Security Firmen noch unprofitabel.

Das Spektrum an IT-Sicherheit ist mittlerweile sehr umfangreich (zum Beispiel Schutz finanzieller Transaktionen oder Datenverschlüsselung) und es gibt bisher kein Unternehmen, welches sämtliche Bereiche abdeckt. Somit ist statt Investitionen in Einzelwerte eine Investition in global breit diversifizierte aktiv gemanagte Fonds zu empfehlen, die zudem eine geringere Volatilität aufweisen. Beispielhaft sei die Kursentwicklung von Forescout Technologies nach den Quartalszahlen zu erwähnen. Nachdem sich Auftragseingänge verzögerten und die Umsatzprognosen um ca. zehn Prozent reduziert wurden, verlor die Aktie in nur zwei Tagen knapp 40 Prozent an Wert und holte seither bereits nahezu die Hälfte der Kursverluste auf.

Anstehende Börsengänge und Kooperationen dürften die Branche weiter in den Fokus der Medien rücken. Zudem ist eine weitere Branchenkonsolidierung zu erwarten, da Fusionen und Übernahmen auch künftig zu beobachten sein sollten. Dies dürfte zu weiteren Kurssteigerungspotenzialen führen, weil Unternehmen innerhalb der Branche, jedoch auch branchenfremde IT-Größen wie Microsoft oder Alphabet in neue Geschäftsfelder expandieren oder Ihre bestehenden Geschäftstätigkeiten weiter ausbauen wollen.

Bei allen positiven Aspekten sollten aber auch die Risiken nicht unberücksichtigt bleiben. Beispielhaft erwähnt sei, dass einige Unternehmen mit einem Kurs-Umsatz-Verhältnis von über 30 aktuell ambitioniert bewertet sind. Darüber hinaus unterliegen die Unternehmen und selbst die breit diversifizierten Fonds größeren Kursschwankungen als der Gesamtmarkt, weshalb Investitionen mit langfristigem Anlagehorizont getätigt werden sollten.

Disclaimer: Der Marktkommentar stellt die Meinung des jeweiligen Verfassers dar und nicht die der Redaktion von biallo.de. Ferner sind die im Marktkommentar formulierten Inhalte keine konkreten Handlungsanweisungen für den Umgang mit Wertpapieren. Jegliche Investitionsentscheidung, die aus dem Marktkommentar durch den Kunden abgeleitet wird, basiert ausschließlich auf dem eigenen Ermessen des Kunden.

Powered by Telsso Clouds